TipTui - Performance Undercover (2019)

exhibition, installation

 5 Channel Audio, Polyester





If performance is the power that in contemporary society legitimizes knowledge and social relations (Jon McKenzie), then Tuis (for Telekt-Uell-In, Bertolt Brecht’s anagram for intellectuals) are those performers that link art with business, morality and freedom. This they do on tiptoes, perhaps in a similar fashion to the way in which one enters this performative exhibition by Stefanie Knobel.

Polyester fabric, with conspicuous digital prints, envelops, veils, and hides the material that is actually at stake from the visitors. It remains undercover. Steady, gentle coming and going breathing noises make the windows vibrate. Tiptui – Performance Undercover is also an effort to take freedom away from one’s own artistic approach.

The text that the visitor experiences at Raum*Station is polyphonic - an audio loop that lies on top of the breathing noises of Knobel’s previous performances. Delving deeper, the artist engages in a dialogue pertaining to her long term research on cotton, and its inextricable colonial entanglement with the phantasms of modernity. Knobel’s narration refers to the Brecht play Turandot, or the Whitewasher’s Congress, written in 1953. In a state which holds a monopoly on cotton the Tuis secure their own profits, as they deprive the populace of the yield generated by the primary commodity: the cotton is kept concealed from the eyes of the people so as to hide from them the great wealth now held by the state.

As the people revolt against their plight, the Tui-eyeing figure Gogher Gogh, alias A. H., sets the hidden cotton storage on fire. It is a case of emergency. The burning of the cotton is a willing attempt to exterminate a substance that both generates enormous wealth as well as previously unimaginable inequalities.

Knobel’s artistic critique starts with Kerstin Stakemeier’s assumption that we have been forced to take hold of an abstract system of value, in which racism is inextricably embedded, with deadly consequences. Through the artists own entanglements, the exhibition opens an ambivalent memory space, one that attaches to the endurance of the otherwise, while at the same time giving the visitor an impression of the effects of the performative acts which legitimize our social relations.


25.4 - 12.5.2019, Raum::Station, Zürich


(deutsch)

Wenn Performance die Macht ist, die in der zeitgenössischen Gesellschaft Wissen und soziale Beziehungen legitimiert (Jon McKenzie), dann sind die Tuis (für Telekt-Uell-In, Bertolt Brechts Anagram für Intellektuelle) diejenigen Performer*innen, die Kunst mit Business, Sittlichkeit und Freiheit verbinden. Sie tun dies auf Zehenspitzen schleichend - on tiptoes, vielleicht ähnlich wie man sich in diese performative Ausstellung von Stefanie Knobel begibt.

Polyesterstoffe mit optisch auffälligen Digitalprints umhüllen, verschleiern und verstecken den Besucher*innen das Material, um das es eigentlich geht. Es bleibt undercover. Stets sanft an- und absteigende Atemgeräusche lassen Fenster vibrieren. TipTui – Performance Undercover ist auch ein Versuch, dem eigenen künstlerischen Verfahren die Freiheit zu nehmen.

Vielstimmig ist demnach der Text, der in der Raum*Station als Audio erfahrbar ist und sich über die Atemgeräusche von Knobels früherer Performances legt. Darüber baut die Künstlerin einen Dialog zu ihrer mehrjährigen Recherche zu Baumwolle und deren unentwirrbare koloniale Verwicklung in die Phantasma der Moderne auf. Knobels Narration bezieht sich auf B.B. Stück Turandot oder der Kongress der Weisswäscher (1953). In einem Staat mit Baumwollmonopol sichern sich die Tuis ihren eigenen Profit, indem sie dem Volk den Ertrag des Rohstoffs durch Versteck und Lügen vorenthalten.

Als das Volk gegen die elende Lage aufbegehrt, wird das versteckte Baumwolllager von dem mit den Tuis liebäugelnden Gogher Gogh alias A.H. in Brand gesteckt. Ein Ernstfall, der ein Notfall ist: Der Brand der Baumwolle, ein Verschleiern des Profits und der willentliche Versuch der Auslöschung jener Substanz, die einen unglaublichen Reichtum und doch auch enorme unvorhersehbare Ungleichheiten hevorgebracht hatte.

Knobels Künstler*innenkritik setzt bei Kerstin Stakemeiers Annahme an, dass wir gezwungen sind, an der Aufrechterhaltung eines Systems abstrakter Wertgebungen teilzunehmen, in dem Rassismus als inkludierendes Vehikel für den Profit benutzt wird. Durch die eigenen Verwicklungen der Künstlerin eröffnet die Ausstellung einen ambivalenten Erinnerungsraum; einer, der uns mit der Beständigkeit des Andersartigen verbindet, gleichzeitig aber den Besucher*innen einige der Performanceeffekte vorführt, die unsere sozialen Beziehungen legitimieren.


Concept, Audio-Composition, Textile-Installation: Stefanie Knobel |Concept Audio-Installation : Stefanie Knobel, Maria-Cecilia, Quadri, Angi Nend | Voice: Anna-Katharina Müller, Stefanie Knobel | Textile-Design: Shailash Baldota | Polyester, woven in Bangalore, printed in Surat | Proof-Read English: Ella Krivanek | Fotos: Esther Nora Mathis



27.4.2019

  On the timbre of your thoughts

With/mit  Maria-Cecilia Quadri & Angi Nend

"Private circle" with Close Listening, Breathing workshop, Collective Reading of Brecht "Der Tui-Roman" & dinner



Mit freundlicher Unterstützung des Aargauer Kuratoriums.





































sk-ein