a heavy, heavy duty

exhibition

(for english scroll down)

a heavy, heavy duty ist eine installative Textilfiktion, die Stränge der globalen Baumwollproduktion mit der Allgegenwärtigkeit synthetischer Stoffe und chemischer Substanzen zusammenführt. Die Arbeit entwirft eine Science-Fiction-Landschaft, in der Düngemittel, Kälteeis und Hormonpräparate Körper produzieren, optimieren, abtöten oder haltbar machen – oder sich zum Mittel des Widerstands einverleiben lassen. „We want to stay with the trouble, and the only way we know to do that is in generative joy, terror and collective thinking.“

Zu Beginn der Zusammenarbeit zwischen Stefanie Knobel und Angela Wittwer steht ein gemeinsamer Imaginations- und Schreibprozess, der im Sommer vor der Ausstellung im Norden Irans stattgefunden hat. Die daraus hervorgegangenen acht Textfiguren sind als Audio-Loop bei Les Complices* (49’) zu hören. Die Installation versammelt daneben Tonaufnahmen von und mit Textilien, die über drei Monospuren im Raum abgespielt werden, und verbindet diese mit einer Auswahl von Listen, historischen Verweisen, geführten Interviews und Legenden: vom Baumwolle produzierenden Lamm von Tartary, von Agrararbeiter_innen in Nagpur, Indien, von stillgelegten Textilfabriken im Zürcher Oberland und der ersten industriellen Spinnmaschine „Spinning Jenny“. Eine zukünftige Zeitachse von a heavy, heavy duty lässt Vergangenes mit Gegenwärtigem resonieren und eröffnet eine erinnernde Aktualisierung kolonialer Verstrickungen der Schweiz im Rahmen einer ausgedehnten Textilgeschichte.

Als Teil der Ausstellung findet eine Textildisco statt: In den Rhythmen von Textilgeräuschen und den Webstühlen von Lodikheda, Santipur und Neuthal laden wir euch ein mit uns eine eigene Version der „Spinning Jenny“ zu entwerfen.

Exakt 184 Jahre nach dem Usterbrand, als Tüchler_innen und Heimarbeiter_innen die Mechanische Spinnerei und Weberei Corrodi & Pfister in Oberuster am 22. November 1832 in Brand setzten, besuchen wir den Schauplatz des Maschinensturms, das heutige Trümplerareal. Wir sprechen mit Marco Brunner, Geschäftsleiter der Trümpler AG über die gegenwärtige Nutzung des Areals und entwickeln Perspektiven auf eine Aktualisierung aufständischer Kräfte und Weisen von Selbstorganisation im Zeitalter biopolitischer Verwicklungen, pharmazeutischer Aufbereitung und synthetischer Produktion von Körpern. „Man könne, hiess es, die Webmaschinen nicht aufkommen lassen; die Petitionen nützen nichts; wenn die Regierung nicht helfen wolle, so müsse man sich selbst helfen.“ – Die Veranstaltung öffnet die Auseinandersetzung von a heavy, heavy duty bei Les Complices* zu einem collective thinking zu später Stunde. Lasst uns gemeinsam in der Peripherie spinnen!

Zitat: Donna Haraway: Tentacular Thinking: Anthropocene, Capitalocene, Chtulucene


Die Ausstellung a heavy, heavy duty ist eine Zusammenarbeit zwischen Stefanie Knobel und Angela Wittwer und fand von 10.11 – 3.12.2016 bei Les Complices* in Zürich statt.

Angaben zur Ausstellung: Installation, Audio-Loop 49’ (deutsche Sprache), Heft, Diverse Materialien

Heft – a heavy, heavy duty

Verwandte Arbeiten von a heavy, heavy duty sind  Oh my silly, silly, silly, mind! - warp&weft und Oh my silly, silly, silly, mind! - hereish&nowish (beide 2017, von Stefanie Knobel).



(english)

a heavy, heavy duty is a textile-fiction in the form of an installation that merges strands of global cotton production with the omnipresence of synthetic and chemical substances. The work creates a science fiction landscape in which fertilizer, dry ice and hormone preparations produce, optimize, devitalize, cure bodies – or are getting incorporated as means of resistance. „We want to stay with the trouble, and the only way we know to do that is in generative joy, terror and collective thinking.“

Stefanie Knobel and Angela Wittwer began their collaboration in Northern Iran in summer 2016 with collective imagination and writing processes. What developed out of this were 8 text figures in the form of audio loops which can be listened to at Les Complices*.

Among the text figures the installation assembles sound recordings of and with textiles interconnecting them with a selection of lists, historical references, interviews and legends: of the cotton producing Vegetable Lamb of Tartary, of farmers and cotton activist from Nagpur, India, of disused textile factories at Zurich Oberland and of the first industrial spinning frame „Spinning Jenny“. A future timeline of a heavy, heavy duty lets resonate past with the present and opens a remembering actualisation of the colonial entanglements of Switzerland in the frame of an expanded textile history. Part of the exhibition is a textile-disco and a textile walk: In the rhythms of textile-sounds and looms of Lodikeda, Santipur and Neuthal we are inviting you to dance and to create our own version of the „Spinning Jenny“.

The textile-walk will guide us along the „Industrielehrpfad“ to the Trümplerareal in Uster. In 1832 the Trümplerareal in Uster became the showplace of the Usterbrand, where homeworkers and manufacturers revolted against the mechanisation of spinning and weaving. Today the Trümpleararal is an office area.

Quote: Zitat: Donna Haraway: Tentacular Thinking: Anthropocene, Capitalocene, Chtulucene

The exhibtion a heavy, heavy duty is a collaboration between Stefanie Knobel and Angela Wittwer and has been realized from 10.11.-3.12.2016 at Les Complices*, Zurich.

Specifications: Installation, Audio-Loop 49’ (german language), Booklet, various materials

Booklet – a heavy, heavy duty


Related works of a heavy, heavy duty are
Oh my silly, silly, silly, mind! - warp&weft andOh my silly, silly, silly, mind! - hereish&nowish (both 2017, by Stefanie Knobel).