lectures


Textile-Disco

The textile-disco sampels and layers audio material which formed the basis of the exhibition a heavy heavy duty of Stefanie Knobel and Angela Wittwer. Firstly it comprises manually produced noises with textiles (by stroking, tapping, shaking out etc.) and secondly recordings of the mechanical beat produced by the belts of handlooms in Lodikeda (India), Santipur (India) and Neuthal (Switzerland). In the rhythms of textile-sounds and looms of Lodikeda, Santipur and Neuthal we are inviting you to create our own version of the „Spinning Jenny“.



Textilspaziergang [textile-walk]

On November 22, 1832, homeworkers and manufacturers set on fire the mechanical spinning and weaving factory Corrodi & Pfister in Oberuster. Excactly 184 years after the „Usterbrand“ (Fire of Uster), we visited its showplace, now called Trümplerareal. The Trümpleararal today is a studio and office area.

We talked with Marco Brunner, manager of Trümpler AG, on the current usage of the area and we developed perspectives on an actualisation of subversive forces and modes of self-organisation in the age of biopolitical entanglements, pharmaceutical processings and synthetical production of bodies. „One cannot, as it was stated, give raise to the power looms. The petitions are worthless, and when the government is not intending to help, one needs to help oneself.“ (translated from: Friedrich Ludwig Keller: Die gewaltsame Brandstiftung von Uster 1832 [The violent incendiarism of Uster], Zürich 1833, p. 19). – The textile-walk widens the approach of a heavy, heavy duty towards a collective thinking late in the evening.

The textile walk considers itself as a practice of active remembrance with regard to a factual historical event in the framework of Europe‘s colonial history of cotton. The format of the textile-walk can be repeated in different places which have a historical reference to textile processing and colonial entanglements.



there will be life again [lecture performance]


Ella Krivanek performs there will be life again by Stefanie Knobel space space gallery, Zurich, 2018.


SKEIN [ongoing since 2014]

SKEIN/ is a length of yarn/ of thread wound/ on a real or swift preparatory/for use in manufacturing something suggestive of/ twisting/ of a skein:/ incoherent skein of words./ a flock of geese/ ducks/ or the light/ in flight./ a succession of similar interrelated things/ a flock/ of birds/ flying across the sky in a line/ a tangled and complex mass of material 


(deutsche Version)

SKEIN ist ein Stück Garn, ein Wollstrang, der für die Weiterverfertigung bereit steht. Gleichzeitig ist Skein etwas Suggestives, eine inkohärente Sukzession von Wörtern, aber auch eine Herde Gänse, die sich zum Flug auf einer Reihe aufgestellt haben. In der Mathematik bezeichnet man damit einen Algorithmus oder eine verwickelte und komplexe Materialmasse.


Skein. Ein verknäueltes Gespräch über das Fleisch der Kulturpolitik, Unabhängigkeit und Wissen in Kristallen

23.1.2014 im Corner College, Zürich

Die Choreogafin Stefanie Knobel und der Kurator Stefan Wagner debattieren in Anlehnung an minimalistisch/konzeptuelle Bestrebungen im Tanz, wie sie beispielsweise Yvonne Rainer 1968 in "A Quasi Survey of Some "Minimalist" Tendencies in the Quantitatively Minimal Dance Activity Midst the Plethora, or an Analysis of Trio A" formulierte, die umstrittene Frage der Unabhängigkeit.
Die Präsentation des Rechercheergebnisses wird dabei das erlebte Wissen in Kristallen aufzuspüren gegenübergestellt. Wie stark normalisierend können die (minimalistisch-)modernistischen Bestrebungen von "Neutralität", Einheit und Autonomie der Form auf die Wahrnehmung und den Umgang mit Körper, Energiefluss der Bewegung und Distribution von Raum und Zeit wirken? Welche Bilder von Souveränität bilden sich und welchen Einfluss haben diese auf die gegenwärtige Kulturpolitik?

"Skein" versucht eine dichte Beschreibung, in der sich das Problem der Selbstreferentialität im Tanz mit Fragen der Kulturpolitik sowie mit Praktiken des Kristallsuchens verstricken und Abhängigkeit somit ins Zentrum der Diskussion stellen. Das Gespräch ist zugleich die Präsentation der choreografischen Recherche von Stefanie Knobel.