la molecule (in the screen)

film 

HD, 16:9, color, stereo, 18’


(for english scroll down)

la molecule (in the screen) ist der performative Versuch, das kleinste nicht mehr weiter reduzierbare „neutrale“ Teilchen auf seinem Weg in den Bildschirm in ein weibliches Teilchen umzucodieren. Die Aufmerksamkeit gilt daher IHR, die sich zwischen zwei Spiegeln auf weichem Untergrund bewegt. Mit hochgehaltener Faust nimmt sie ihren Ort vor der Kamera im Inneren des Bildschirms ein, der zum ambivalenten Austragungsort ihres Rollenspiels wird.

Die Kamera filmt aus einer festen Position ein Setting in einem weißen Raum, das von zwei Spiegeln gerahmt ist. Der Tanz selbst besteht aus einfachen Gewichtsverlagerungen und symmetrischen Formen und ist als eine selbstreferentielle Bewegung über mehrere Niveaus, die sich links und rechts symmetrisch spiegeln, aufgebaut. Die Bewegungen werden auf Turnmatten ausgeführt und der bewegliche Untergrund bringt den Körper der Performerin fast ins Stolpern. Eine Stimme aus dem Off nimmt die Figur des Moleküls, als kleinstes bildgebendes Element auf. Abwechslungsweise adressiert sie die Performerin (einer Performance, die bereits stattgefunden hat) und eine Du-Form, die sich mit einem fiktionalen Narrativ über „Ben“ verbindet. Die Künstlerin ist Ben während ihrem Aufenthalt in Vietnam in 2015, bei Dak To, Vietnam, begegnet.

Dem Film la molecule (in the screen) geht die Performance la molecule enters into the screen voraus, die am 18. Januar 2015 im Tanzhaus Zürich stattgefunden hat. Der Film und die Performance sind auf der Suche nach matten Figuren, die am Spiel der Interpretationen unbeteiligt bleiben und eine Art Opazität der Ich-Form annehmen. Der Film referiert u.a. auf Roland Barthes Vorlesungsnotizen zum Neutrum (Vers le Neutre, 1977-1978), Derek Jarman’s Schreiben zur Farbe Rot und der Farbe Blau (Chroma, 1994) und Yvonne Rainer’s a quasi-survey of some minimalist tendencies in the quantitatively minimal dance activity midst the plethora, or an analysis of Trio A (1968).

Script Off-Stimme:la molecule (in the screen) (2015) [deutsches Original]


(english version)

la molecule (in the screen) is the performative attempt to encode the smallest, not any longer reducible „neutral“ particle into a feminine one. This paradoxical relation plays with semblances but still has a real concern: Can the neutral matter as feminine?

The camera films out of a fixed position a white cube setting that is framed by 2 mirrors. The dance itself consists out of weight exchanges over a fixed score along symmetrical and self-referential forms. The movements are performed on leather mats that challenge the balance of the performer. There is a voice from off-stage taking up the figure of the molecule as the smallest imaging element. Alternately the voice addresses the dancer (of a performance that has already happened) and herself thereby both speech acts are connected with a fictional narrative through “Ben”. The artist encountered Ben during her stay at Dak To, Vietnam, in 2015.

The performance la molecule enters into the screen, which took place on 18 January 2015 at Tanzhaus Zürich, proceeds the film la molecule (in the screen). The film and its proceeding performance are in search of mat figures that do not participate in the game of interpretation but take up a certain kind of first person opacity. la molecule (in the screen) refers to Roland Barthes’ notes on the neutral (Vers le Neutre 1977-1978), Derek Jarman’s writings on red and blue color (Chroma, 1994) and Yvonne Rainer’s a quasi-survey of some minimalist tendencies in the quantitatively minimal dance activity midst the plethora, or an analysis of Trio A (1968)

Script Voice-Over: la molecule (in the screen) (2015/17) [english translation]



Concept/Text/Choreography: Stefanie Knobel | Performers: Désirée Sophie Meul, Eirini Sourgidiaki, Stefanie Knobel | Voice Over: Marie-Theres Hölig | camera: Gabriel | Photos Exhibition View: Fred Dott


Künstlerhaus Bremen, Eine Ausstellung für Dich, 18.11.2017-28.1.2018

FRAC Lorraine Metz, Vous me rappellez quelqu'un, 22.2.2018-June 2018