Contact Improvisation for Penelope

performance

(for english scroll down)

Contact Improvisation for Penelope adressiert das zeitgenössische Streben nach Wohlstand, Erbschaft und Prestige. Penelope ist eine Frau mit Visionen. Sie ist ein Prototyp einer weiblichen Figur mit zeitlosem Wert. Frauen wie Penelope sind klassisch. Sie könnte eine Mäzenin sein... Penelope interessiert sich für eine historische Tanzpraxis, die sich durch mechanische Gewichtsverlagerungen und einen dynamischen Bewegungsfluss auszeichnet. Es entsteht eine heranwachsende Leidenschaft.

Ausgangspunkt des Projektes ist der Mythos von Penelope und der Mythos der Pig Face Lady, die im zeitgenössischen Kontext von europäischen Wohlstandsgesellschaften aufgenommen werden. Die zeitgenössische Figur von Penelope verkörpert Reichtum, Privilegien und Selbst-Verwirklichung.
Pig Face Ladies sind die Töchter reicher Familien. Sie wurden aufgrund von Geiz in den Bäuchen ihrer Mütter verhext, worauf sie mit einem Schweinkopf geboren wurden – so die Legende. Unter Einbezug von Tanzbewegungen der Contact Improvisation wird der Habitus von Penelope und der Pig Face Lady in eine performative Struktur übersetzt. Contact Improvisation for Penelope adressiert das zeitgenössische Streben nach Wohlstand, Erbschaft und Prestige. Das Projekt betont Performativität, moralische Kodes und soziale Standards.

Contact Improvisation (CI) ist eine zeitgenössische Gemeinschaftstanzpraxis, die im Bezug zu den physischen Körpern, zum Raum und dessen Materialität steht. Sie baut auf Bewegungen auf, die intuitiv und spielerisch zwischen den Tanzenden entwickelt werden. Durch mechanische Gewichtsverlagerungen von einem Körper zum anderen entsteht ein dynamischer Bewegungsfluss, der zu physisch anspruchsvollen Balanceakten führt. CI, das von Steve Paxton ins Leben gerufen wurde fand maßgeblich einen Ausdruck in der Anti-Kriegsbewegung in New York der 1970er. Vierzig Jahre später wird CI immer noch als eine Praxis angesehen, die forscherisch, anti-diskriminierend und egalisierend ist. CI operiert oft mit einer Art der Gemeinschaftsbildung, die inklusiv und freiheitlich argumentiert gleichzeitig aber illusionär und utopisch ist

Performance: Sofia Bempeza und Stefanie Knobel | PerformerInnen: Sofia Bempeza, Stefanie Knobel, Arttu Palmio, Ines Kleesattel | Violine: Dmitry Daniel Askerov, „Recitative and Scherzo“ Fritz Kreisler | Fotos: Jon Etter

Hotel Eden Au Lac, Zürich, 28. Mai 2017

Mit freundlicher Unterstützung vom Aargauer Kuratorium und der Stadt Zürich Kultur.



(english)

Contact Improvisation for Penelope addresses the contemporary pursuit of wealth, heritage and prestige. Penelope is a woman with visions. She is a prototype female figure, a time-less value. Women like Penelope are classic. She could be a patron… Penelope is delighted of a historic dance practice, that stands out for mechanical weight shifts and a dynamic movement flow. Her passion is growing.

The myth story of Penelope and the legend of the Pig face lady are being transferred into a contemporary context of a genuine European welfare society. The contemporary figure of Penelope stands for wealth, privilege and individual fulfilment. Pig Face Ladies were the daughters of rich families. An old woman bewitched them and their mothers for being stingy and mean. So, according to the legend, they were born women with a pig face from the neck up. By taking into account the habitus of Penelope and of the Pig Face Ladies the performance takes a structure based on contact improvisation movements. Contact improvisation for Penelope is a performance, which addresses the contemporary pursuit of wealth, inheritance, and prestige linked to labor force and seduction. The project highlights performativity, moral codes, and societal standards.

Contact Improvisation (CI) is a social dance activity, which is based on suggestion, invitation, and collaboration. It draws mostly on weight exchanges between the dancers’ bodies, balancing, adjusting and responding to gravity. CI as it has been introduced by Steve Paxton and developed by other choreographers was coincided with the demise of the anti-war movement in the mid 1970s. Forty years later CI is still conceived as a training technique and movement practice, which is explorative, non-discriminative and egalitarian. Hence it is often used as a “safe-board” for serving the needs of a self-sufficient white, middleclass, liberal community. CI often advocates a type of community building, which is inclusionary and liberating and at the same time illusionary or utopic.

Performance: Sofia Bempeza and Stefanie Knobel | Performers: Sofia Bempeza, Stefanie Knobel, Arttu Palmio, Ines Kleesattel | Violin: Dmitry Daniel Askerov, „Recitative and Scherzo“ Fritz Kreisler | Photos: Jon Etter

Hotel Eden Au Lac, Zürich, 28th May 2017

With the kind support of Aargauer Kuratorium and Stadt Zürich Kultur.



Trailer/video documentation, 4:14 min