privilege_test-01

performance

(for english scroll down)

Stefanie Knobels Choreografie PRIVILEGE baut auf einem Hörspiel auf, das aus der Tonspur des Films Privilege (1990) von Yvonne Rainer erarbeitet wurde. Rainers Film setzt sich mit dem Prozess des Älterwerdens von Frauen auseinander und stellt dabei dokumentarisches Material neben inszenierte Interviews. Dreh- und Angelpunkt des Films ist die ehemalige Tänzerin „Jenny“, die sich in verschiedenen Erzählsituationen immer wieder in patriarchale und kapitalistische Äusserungen verstrickt. PRIVILEGE nimmt diese Dialoge und Monologe als Zitate auf und verteilt die Stimmen auf vier portable Lautsprecher, die die Performerinnen in unterschiedlichen Kombinationen auf ihren Körpern tragen. Über vielschichtig eingesetzte Verbindungen der Bewegungen mit der eingesetzten Audiotechnik gewinnt der “kulturelle Text” über Körper-, Geschlechter-, Klassen- und ethnische Verhältnisse an Fiktionalität und Aktualität. Dadurch eröffnen die Bewegungen für die verschiedenen Situationen der Choreografie einen spezifischen Klangraum, in dem die in normalisierten Rassismus und Sexismus verwickelten Sprechsituationen erprobt werden wollen.


(english)

Stefanie Knobels choreography PRIVILEGE consists out of a radioplay, that has been composed out of the soundtrack of Yvonne Rainers film Privilege (1990). Rainers film disputes the process of women growing older and puts documentary material next to staged interviews. The pivotal character of the film is the former dancer „Jenny“, who again and again tangels up in patriarchal and capitalist utterances. PRIVILEGE (2015) takes these dialogues and monologues as citations and distributes them on four portable loudspeakers, that the performers carry on their bodies. Over the multilayered relations of choreographed movements and the simple audio technique, „the cultural text“ over gender, class and ethnical realities gains on fictionalty and actuality. The choreography opens up a specific sound space, where speech acts, that are entangeld in normalised sexism, wants to get rehearsed.


concept, choreography, voice-composition: Stefanie Knobel | cited voices: Yvonne Rainer, Alice Spivak, Novella Nelson, Blaire Baron, Rico Elias, Gabriella Farrar, Tyrone Wilson, Dan Berkey, et al | performers: Deborah Raika Mühlebach, Désirée Sophie Meul, Eirini Sourgidiaki, Stefanie Knobel

duration: 35 min

spoken word in english language

Kreiert und konzipiert für DER LÄNGSTE TAG/THE LONGEST DAY 2015, Performancefestival, Kasernenareal Zürich

Aufgeführt am 21.6.2015

Foto: Christian Glaus, Thomas Zirlewagen, Urs Schmid