Oh my silly, silly, silly mind! - warp&weft

Installation, Text

Laser auf gewobener Baumwolle/ laser on woven cotton


(for english scroll down)

Oh my silly, silly, silly, silly mind! – warp&weft ist eine installative Technologie-Textil-Fiktion. Eine Figur hat hier einen Webstuhl in ihrem Körper und sammelt „other stories“. Damit resistiert sie der einen „story“ des andauernden Capitalocenes.

Den historischen Hintergrund der Arbeit gibt mitunter der im ausgehenden 18. Jahrhundert beim Helmhaus abgehaltene Textilmarkt, auf dem „exotische“ Baumwollstoffe ein heiss begehrtes Konsumgut waren.  Zur gleichen Zeit explodierte die Zahl der Menschen, die in den Plantagen der amerikanischen Südstaaten vesklavt wurden.

Die Plantage ist ein eingeschlossener, abgegrenzter, hierarchischer Raum mit einer Tendenz zu unüberwindbaren technischen Unverantwortlichkeiten. Edouard Glissant sieht in der Plantage einen zentralen Punkt für die Entwicklung unserer „modernen“ Beziehungen.

In den Baumwollplantagen benutzen die Sklaven lange, weite, gewobene Pflücktaschen um die weißen flauschigen Baumwollfrüchte zu sammeln. – warp&weft entwirft diese Baumwollpflücktaschen neu und zwar in Form von Teilstücken mit langen Bändeln auf allen Seiten. Während die rechteckigen Teilstücke an den abgegrenzten, fragmentierten Raum der Plantage erinnern, laden die Bändel zum Knüpfen mannigfaltiger Relationen ein. Auf die gewobenen Baumwollteile sind großflächig zwei Icons aufgelasert, die einen Verkäufer und eine Lunge zeigen. Die Verbindung zwischen den beiden Icons gibt der Dialog:

«Im auf Baumwolle aufgelaserten Text in der Installation von Stefanie Knobel und Samrat Banerjee wird eine «Singing Voice» durch einen «Merchant», einen Kaufmann, gegen alle Geschichten ausser eine geimpft. Hört die Figur eine andere Geschichte, stirbt sie umgehend.

Wenn sie ein Kaufmann erzählt, ist diese einzige grosse Geschichte bestimmt die des Kapitalismus. Aber: Bei der «Singing Voice» wirkt die Impfung nicht! Warum nicht? Ganz einfach, weil sie einen Webstuhl in ihrem Körper hat. Und weil die «Singing Voice» seit jeher «other stories» sammelt, wobei sie die Bestandteile der Baumwollpflücktaschen dieser Installation zu Hilfe nimmt.

[...] In dieser installativen und performativen Technologie-Textil-Fiktion hast Du einen Webstuhl in Dir drin. Der im 18. Jahrhundert im Helmhaus abgehaltene Textilmarkt durchquert diese Baumwollkomposition und wird durch Dich präsent. Stefanie und Samrat zeigen Dir damit auf, dass das Weben als feminin geprägte Technologie entstanden ist, dass die Baumwollindustrie dann eine wichtige Triebfeder des Kolonialismus wurde (in der Geschichte des «Merchant», eben), und sich nun der binäre Vorgang des Webens wiederum in den Nullen und Einsen Deines Computers manifestiert. Womit die Technologie des Webens zu einem aktivistischen Potenzial zurückgefunden hat. Stichwort: Vernetzung – Verwebung! – über das ursprünglich utopisch gedachte Internet. « (Daniel Morgenthaler, Kurator, Helmhaus Zürich)


Oh my silly, silly, silly, mind!, Text [deutsche Übersetzung]



(english)

Oh my silly, silly, silly, silly mind! – warp&weft is an installative Textile-Technology-Fiction. Here a figure has a loom in her body and collects "other stories". Therewith she resists the "one story" of the ongoing Capitoloscene.

The historical background of the work is given among other by the end of the 18th century at Museum Helmhaus Zurich held textile market, where "exotic" cotton fabrics had been a sought-after good. At the same time, to serve the needs of the increasing cotton demand in Western Europe, slave trade accumulated rapidly and the plantation system became the new place of cotton-production.

The plantation is an enclosed, delimited, hierarchical space with a tendency to insurmountable technical irresponsibilities. Edouard Glissant considers the plantation as a focal point for the development of our "modern" relations. 

In the cotton plantations, the slaves used to have long, wide, woven cotton picking bags to collect the white fluffy cotton fruits. – warp&weft recreates these cotton picking bags in the form of single parts with long ribbons on all sides. While the rectangular parts are reminiscent of the delimited, fragmented space of the plantation, the ribbons invite you to make manifold relations. On the cotton, two Icons are sparsely lasered, showing a seller and a lung. The connection between the two icons creates a dialogue:

«In the lasered text on cotton of Stefanie Knobel's and Samrat Banerjees installation, a «Singing Voice» is vaccinated by a «Merchant». The vaccination is against all other stories except one. If the figure listens to any other stories, she will die straightaway.

If this story is told by a merchant, then this story is the only one big story and that is, for sure, that of capitalism. But: The vaccination does not operate on the «Singing Voice»! Why not? Simply because she has a loom in her body. And because the «Singing Voice» collects «other stories» – whereby she takes the parts of the cotton picking bags of this installation as a device. In this installative and performative Technology-Textile-Fiction, you have a loom in your body. The textile market, that had been held during the 18th century at Helmhaus crosses this cotton composition and becomes present through you. Therewith, Stefanie and Samrat are showing to you that weaving had been developed and characterized as feminine technology, that cotton industry played a role as one of the driving forces of colonialism (in the story of the «Merchant», indeed), and that in turn the binary process of weaving manifests itself in the zeros and ones of Your computer. Whereas the technology of weaving found back to an activist potential. Keyword: Networking – Interweaving! – over the formerly utopian idea of the internet. » (Daniel Morgenthaler, Curator, Helmhaus Zurich)


Oh my silly, silly, silly, mind!, text [english orginal]


Credits:

Projekt/project von/by Stefanie Knobel | Text, Installation: Samrat Banerjee & Stefanie Knobel

Herkunft gewobene Baumwolle/origin of the woven cotten cloth: Bhagalpur, Bihar, India

Technische Assistenz Laser/ technical assistance Laser: Marco Spitzbarth

Photos: Esther Nora Mathis

Eine Ausstellung für Dich/An Exhibition for You, 21.9-19.11.2017, Museum Helmhaus Zürich

Mit freundlicher Unterstützung/with kind support of Aargauer Kuratorium, Pro Helvetia Schweizer Kulturstiftung, Stadt Zürich Kultur


Das Projekt Oh my silly, silly, silly mind! mit den beiden Arbeiten Oh my silly, silly, silly, mind! - warp&weft und Oh my silly, silly, silly, mind! - hereish&nowish ist eine Weiterführung von a heavy, heavy duty (2016).

The project Oh my silly, silly, silly mind! with its two works Oh my silly, silly, silly mind! - warp&weft and Oh my silly, silly, silly, mind! - hereish&nowish is a continuation of a heavy, heavy duty (2016).