Oh my silly, silly, silly mind! - hereish&nowish

Live-Installation


(for english scroll down)

Oh, my silly, silly, silly mind! – hereish&nowish ist eine Live – Installation. Eine Choreografie (ca. 60’ Loop) aus fünf Atemtechniken erzeugt eine ausgeprägte Körperlichkeit, der man sich nicht entziehen kann.

Die Performativität von –hereish&nowish schafft über das Geben und Nehmen von Sauerstoff und Karbondioxid eine unmittelbare Verbindung zu unserer gegenwärtigen Epoche, in der "Luftverschmutzung und der Einsatz von Pestiziden nicht mehr länger als Einzelphänomene angesehen werden können".

Die performativen Atemtechniken unterteilen den Körper in Polaritäten zwischen Leben und Nicht-Leben. Im Atmen weben wir Symbiosen mit unserer Umwelt, wodurch sich, die durch den Menschen geschaffenen Binaritäten von Lokal-Global oder Natur-Kultur auf eine Fluchtlinie zubewegen, die unsere Körper durchquert. In –hereish&nowish wird der Vorgang des Atmens zum Vermittler zwischen den Binaritäten einer zeitgenössischen ökologischen Krise, wo der Einsatz von Technologien auf unsere Körper zurückführt. Wo Körper und Technologie nicht mehr voneinander zu trennen sind, bekommt die ökologische Krise eine real-materielle Kraft. Gewissermaßen werden wir durch die Luft, die wir gegenwärtig atmen, nicht nur global sondern virtuell präsent, womit die Technologie des Atmens ein aktivistisches Potential findet. 

Stefanie Knobels feinkomponierte Choreografie rückt diese virtuellen Präsenzen affektiv-körperlich in den Vordergrund. Oh my silly, silly, silly, mind!-hereish&nowish schafft eine Überpräsenz, die die BetrachterIn affiziert. Im Rhythmus ihrer inneren Webstühle (der innere Webstuhl ist ein fiktionaler Link, siehe hier) erobern die vier Performerinnen ihre virutellen Domänen zurück und besetzen Technologien emanzipativ.

– hereish&nowish kann innerhalb und außerhalb des musealen Kontexts performt werden. Die installative Anlage der Performance erlaubt es den BesucherInnen, selbst über ihr Kommen und Gehen zu entscheiden. Mit der Zeit ereignen sich unter den Kommenden, Gehenden und bleibenden BesucherInnen Zuschauer-Gemeinschaften, Liasons und Komplizenschaften.

Zitat: Isabelle Stengers, In Catastrophic Times, Resisting the Coming Barbarism, 2015.


(english)

Oh my silly, silly, silly mind! – hereish&nowish is a live-installation. A choreography (approx. 60’Loop) of five breathing techniques creates a pronounced corporality that one cannot escape.

Through the inhale of oxygen and exhale of carbon dioxide, - hereish&nowish's performativity creates a direct link to our present epoch, "where air pollution and the use of pesticides can no longer be considered as single phenomena".

The performative breathing techniques of –hereish&nowish divide the body into polarities between life and non-life. Through breathing we are weaving symbiotic relations with our environment whereby the man created divisions between inside and outside, local and global, nature and culture and life and non-life are moving towards a line that crosses our bodies.

In –hereish&nowish the practice of breathing becomes the mediator between the binarities of contemporary ecological crisis, where the use of technologies rebound to our bodies. Where body and technology can no longer be separated from each other, the ecological crisis gains a real material force. In some extent, the air we are breathing presently makes us not only globally, but virtually present, whereby the techniques of breathing find an activist potential.

The finely-composed, over up to 7 hours, repeatedly staged, 60-minutes long choreography by Stefanie Knobel brings these virtual presences affectively into the foreground. Oh my silly, silly, silly, mind!-hereish&nowish  creates an over-presence, that affects the visitor. In the rhythm of their inner looms (the inner loom is a fictional link created by a text, see here), the four performers reclaim their virtual domains and reclaim technology emancipatory.

–hereish&nowish can be performed inside and outside museum contexts. The installative openness of the performance allows visitors to decide for themselves about their coming and going. Over time, among the coming & going and staying visitors, communities, liaisons and accomplices occur.

 

Quote: Isabelle Stengers, In Catastrophic Times. Resisting the Coming Barbarism, 2015)

Stefanie Knobel: Oh my silly, silly, silly, silly mind! - hereish&nowish

Excerpt, 3:38'



Credits:

Konzept/Concept & Choreografie/Choreography: Stefanie Knobel | Darstellerinnen/Performers: Anna Lehr, Tabea Magyar, Désirée Meul, Nina Tshomba

Kamera: Gabriel Studerus

Eine Ausstellung für Dich/An Exhibition for You, 21.9-19.11.2017, Museum Helmhaus Zürich

Performances: 23.9, 21.10, 4.11.17, 11-18 Uhr

Mit freundlicher Unterstützung/with kind support of Aargauer Kuratorium, Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung, Stadt Zürich Kultur, Schweizerische Interpretenstiftung SIS, Tanzhaus Zürich

Das Projekt Oh my silly, silly, silly mind! mit den beiden Arbeiten Oh my silly, silly, silly, mind! - warp&weft und Oh my silly, silly, silly, mind! - hereish&nowish ist eine Weiterführung von a heavy, heavy duty (2016).

The project Oh my silly, silly, silly mind! with its two works Oh my silly, silly, silly mind! - warp&weft and Oh my silly, silly, silly, mind! - hereish&nowish is a continuation of a heavy, heavy duty (2016).